Kathmandu Sightseeing

In den letzten Tagen erkundeten wir Kathmandu. Eigentlich sind wir es uns gewohnt, neue Orte bevorzugt auf eigene Faust zu erkunden. Kathmandu jedoch ist ein wahrer Moloch einer Stadt! Der Verkehr und die Verschmutzung stellt, selbst im Vergleich zu unseren Indien Erfahrungen, einiges in den Schatten. Zudem dachte ich eigentlich Kathmandu liegt im Kathmandu Tal, jedoch ist eher das ganze Tal, Kathmandu 🙂 Auch wenn das Wetter gemĂ€ss Wetterbericht sonnig ist, kann man nicht selten wegen dem Smog kaum den Himmel sehen. Zum GlĂŒck kommt hĂ€ufig gegen Mittag der Wind auf und lindert dieses Übel ein wenig. Und mit dem Wind steigen dann auch die Bewohner auf die HĂ€user und lassen ihre Drachen steigen. Unglaublich wie weit die Nepalis diese Papier- oder Plastikdrachen in den Himmel steigen lassen können und dann andere Drachen jagen um diese zum Absturz zu bringen. Und immer wenn wieder ein „gegnerischer“ Drachen ge-killt wurde, erklingt tosender Applaus von einem Dach 🙂 Scheint so was wie der Nationalsport zu sein – sehr sympathisch!

Wegen des eigenwilligen Nahverkehr Netzes und der chaotischen StĂ€dteplanung haben wir uns entschlossen, fĂŒr die Stadtrundfahrt lieber einen Fahrer zu nehmen. So machten wir an einem Tag die standard Touri-Route mit den 5 SehenswĂŒrdigkeiten. Es war eine lohnenswerte Tour, denn vorallem der Boudha-Stupa und die newarische Altstadt sind wunderschön. Doch auch der grosse Shiva-Tempel mit den Leichenverbrennungen am Fluss, haben einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Ein kleiner, im anido.ch.ebozavr.com wahrsten Sinne, Vorgeschmack auf Varanasi.

Ein weiterer Ausflug fĂŒhrte uns (endlich) aus der Stadt und wir besuchten das Weltkulturerbe Bhaktapur. Zuerst liefen wir zum örtlichen „Busterminal“ um eine Fahrgelegenheit nach Bhaktapur zu finden. Da das wichtigste nepalesische Fest vor der TĂŒr steht, ist die Stadt irgendwie noch voller als sonst und man bekommt kaum noch Geld an den ATMs, da diese weitgehend komplett leer gerĂ€umt sind.
Doch wir fanden den richtigen Bus (oder besser der Bus fand uns 🙂 ) und wir fuhren die holprige Strasse nach Bhaktapur. Dort angekommen bezahlten wir zuerst die fĂ€llige, hohe Touri-EintrittsgebĂŒhr und machten dann die Runde in der newarischen Altstadt. Die holzverzierten HĂ€user und Tempel sind sehr beeindruckend. Leider spielte teilweis das Wetter nicht so mit und grosse dunkle Wolken verweigerten das schöne Licht der Abendsonne.

Die Bilder zu den AusflĂŒgen findet man hier.

Doch nun sind wir wieder zurĂŒck in unserer Lodge in Kathmandu und bereiten uns auf die erste grosse Herausforderung der Reise vor. Auch in der ganzen Stadt herrscht Aufbruchstimmung, denn eines der bedeutensten Festivals Nepals, das Dashain, steht vor der TĂŒr und das wird sicher ein interessanter Pluspunkt auf dem Trek. Am Sonntag geht es mit dem Bus nach Jiri und von dort aus via Lukla nach Gokyo – soweit der Plan zumindest 😉 Ob wir dort ankommen oder vorher umplanen wird sich zeigen… Denn im Gegensatz zu unserem TrĂ€ger „Som“ werden wir die Anstrengung wohl sehr spĂŒren 🙂 Jedenfalls haben wir unsere AusrĂŒstung zusammen – auch SEHR warme Socken 😉
Der Trip wird etwa 20 Tage in Anspruch nehmen und wĂ€hrend dieser Zeit wird es hier wohl kein Update geben! Also keine Sorge, wird sind nicht verloren – nur offline ^^

Liebe GrĂŒsse und mögen die Götter mit uns sein!

Dieser Beitrag wurde unter Asien, Nepal, Sightseeing veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Kathmandu Sightseeing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.