Hua Hin und Koh Payam

Von Bangkok aus fuhren wir mit dem Bus nach Hua Hin wo es endlich ein Wiedersehen mit dem ausgewanderten Freund Stefan geben sollte. Der erste Eindruck von Hua Hin war durchwegs positiv. Ist doch die “Stadt” eher überschaubar und alles wirkt methodisch bez. aufgeräumt. Man sagt auch Huahin sein ein Wochenendurlaubs- und Pensionierungsparadies. Kann man sich vorstellen, denn dort lebt es sich gut und man ist trotzdem in der Nähe Bangkoks. Wir verabredeten uns gleich am ersten Abend und begossen unser Wiedersehen in der Bar und tauschten die News der letzten 12 Monate aus. Dank Stefan hatten wir in Huahin ein schmuckes Zimmer zum Vorzugspreis und ein Scooter zur Benutzung. Daher gings am nächsten Tag gleich zum Nationalpark Khao Sam Roi Yot (zum Glück gibt’s ein Thailand Navi für das Mobile :) ) und wir besichtigten dort die eindrucksvollen Höhlen.

[sthumbs=2755|2764|2769,144,max,n,center,]

Zurück in der Stadt besuchten wir zuerst die Garküche an der Ecke und gönnten uns endlich mal einen Hotpot (ähnlich Fondue Chinoise). Das Essen ist wirklich spitze in Thailand (bis auf die Wurst-un-kultur^^) und die Auswahl enorm! Kein Wunder essen die Thais gerne lange und ausgiebig. Und mit Fettpölsterchen haben die meisten ja auch kein Problem ;)
An einem weiteren Abend waren wir bei Stefan und seiner Freundin Gai zu Hause eingeladen und sie bereiteten einen thailändischen Tischgrill vor! Es war sooo lecker, wir konnten kaum mehr aufhören zu essen.

[sthumbs=2771|2776|2777,144,max,n,center,]

Auf dem letzten Ausflug begleitete uns Stefan und wir fuhren entlang einer Strasse durch dichten Jungle zum Pala-U Wasserfall. Dort sahen wir Schwärme von Schmetterlingen und folgten dem Fluss entlang der vielen Stufen im Schatten des Regenwaldes. Im Fluss befanden sich fast mehr Fische als Wasser, aber leider war angeln verboten. Wir wollten ein Bad nehmen, doch sobald man einen Fuss in das Wasser setzte, kamen die kleineren Fische und schnappten hungrig nach abgestorbener Haut ^^ Vielleicht kennen einige diese Fishmassage, welche man gegen Bezahlung z.b. in Bangkok bekommt. Dies in der Natur anzutreffen war sehr witzig und nach kurzer Zeit konnte man auch ohne Zuckungen die Fisch arbeiten lassen :)
Beim Ausgang sahen wir noch ein wichtig aussehendes Schild mit dem Hinweis: “Verhalten im Auto bei Sichtung von wilden Elefanten”. Wir machten uns einen Spass daraus. Wilde Elefanten auf der Strasse?!? Klar ;) Doch als uns auf dem Rückweg ein Auto ein Warnsignal gab und wir um die Kurve bogen, kamen doch tatsächlich 2 Elefanten durch den Jungle gebrochen! Wir warteten auf den richtigen Moment und fuhren zwischen den beiden Dickhäutern hindurch – echter Nervenkizzel ^^ In vermeintlich sicherer Distanz, fuhren wir an den Strassenrand und schauten, wie die weiteren Fahrzeuge diese Situation meisterten. Es wurde noch einmal kurz kritisch, als der Elefantenbulle direkt auf einen Minibus los stampfte. Doch dem kleinen Bus auf wackligen Rädern gelang die Flucht im Rückwärtsgang. Nicht auszudenken was passiert wäre, wenn der Elefant den Bus gerammt hätte. Man merke: Mit Elefanten ist echt nicht zu spassen! Vorallem nicht in der Hot Season ;)
Vielen herzlichen Dank an dieser Stelle an Stefan&Gai für die tollen Tage und willkommen auf der Dankensliste!

[sthumbs=2779|2797|2798,144,max,n,center,]

Am nächsten Tag ging es weiter mit dem Bus Richtung Süden nach Ranong. Ziel war “unsere” Ferieninsel Koh Payam im indischen Ozean. Die Insel hat sich zwar seit dem letzten Besuch vor 4 Jahren ordentlich entwickelt, doch Payam ist nach wie vor eine Art Geheimtipp für Aussteiger, denn den Massen ist wohl die Anfahrt zu umständlich.
Doch alles ist immer noch überschaubar, der Mix mit burmesischen Leuten wirkt sehr entspannt und man findet dort das einsame Inselerlebnis. Sicher auch dank der Nebensaison mussten/durften wir 3km Strand mit 10 Leuten teilen ;) Zudem waren die Preise im Keller und wir gönnten uns ein Bungalow(haus) der besten Klasse. Wer Unterhaltung braucht, ist auf Payam sicher fehl am Platz. Aber als Rückzug um das Vergangene zu verdauen und sich auf das Kommende einzulesen, genau das richtige.
Das Wetter war bestimmt vom Monsun, was etliche Wolkenbrüche, teilweise Hagel und heftige Winde zur Folge hatte. Dafür wurden wir mit unglaublich eindrücklichen Wolkenformationen und fantastischen Farben zum Sonnenuntergang belohnt. So eine Riesenwolke aus der im Zentrum eine schwarze Regensäule ausregnet und vom Meer auf die Insel zu rast, ist wohl absolut sehenswert! Leider war es schwierig, dies würdig mit der Kamera fest zu halten – oder wir können es einfach nicht ;)

[simage=2838,640,n,center,]

[sthumbs=2801|2803|2807,144,max,n,center,]
[sthumbs=2816|2819|2817,144,max,n,center,]

Doch nun sind wir wieder zurück auf dem Festland in Ranong. Irgendwie gefällt uns Ranong. Es gibt zwar nicht viel zu sehen und die Stadt ist nichts schönes, doch ein gewisser “Dorfcharakter” ist hier vorhanden und die Leute sind sehr herzlich. Am Abend sitzen die Bewohner vor dem Haus und die Kinder spielen auf der Strasse. Auch fühlt man sich hier endlich wieder einmal fremd, etwas was man in Thailand fast suchen muss ;) Heute machten wir noch schnell den Visarun nach Burma um noch 14 Tage länger in Thailand bleiben zu können. Ist echt abgefahren der Visarun in Ranong, sobald man vom Pier mit dem Boot Thailand verlässt, wird einem alles mögliche an Schmuggelware angeboten. Vorallem Potentzmittel, Whiskey und gefälschte Zigaretten scheinen der Renner zu sein ;)

Nun geht es morgen weiter Richtung Süden nach Khokkloi. Wir freuen uns schon sehr auf das Wiedersehen mit Ursi&Rico und werden wohl unsere letzten 2 Wochen in Thailand mit ihnen verbringen. Vielleicht leisten wir uns ein-zwei Nächte im Aleenta. Mit Lowseason, Vitamin B und betteln, reicht eventuell die noble Spende von Phil&Mel für das dekadente Haus mit Pool am Strand :D Ich denke, dass wäre dann “angemessen” ;)

2 Responses to “Hua Hin und Koh Payam”


  • wieder wunderschöni bilder ! mit was füreme tool händer de comic-style-background gmacht? gseht super us …

    • Bez. Bilder: Jepp het cooli pics gäh. Leider hanni erscht geschter checked dass ich bi allne bilder vo dere reis en kapitale Fehler gmacht han bim upload uhs picasa. Qualität het müesse liede und vel bilder sind online nümme “crispy”. Tja, lade mir halt alles nomol neu hoch ;)
      Bez Background: Collage mit Picasa und im Photoshop graustufe, stempel filter und gradationskurve…

Leave a Reply