Archive for the 'Diving' Category

Island Hopping Visayas

Weiter ging unsere Reise mit der Fähre in die Stadt Dumaguete auf Negros. Von dort aus nahmen wir dann ein kleineres Boot das uns auf die Insel Siquijor brachte .

Von dieser Insel haben wir schon viel gehört und waren sehr gespannt darauf, was uns erwartet und was wir alles entdecken werden. Denn die Insel des Feuers, so wie sie die Filipinos nennen, ist bis heute für viele Filipinos eine mystische Insel voller Hexen, Heiler und übernatürlichen Phänomenen.

Wir fanden in einer alten Villa ein kleines Zimmer und machten es uns mal gemütlich. Später gingen wir  das Dorf Besichtigen und suchten was zu essen. Erfreulicherweise fanden wir eines unserer Lieblingsessen hier: Kinilaw! Das ist roher Tunfisch Salat mit Kokosdressing, ein herrlicher Happen. Die  nächsten zwei Tage verbrachten wir damit, mit einem Bike die Insel zu entdecken aber das Wetter spielte leider nicht immer mit. Wir mussten einmal unter dem Bananenblatt Schutz suchen weil es weit und breit keine Häuser gab.

P1030402 P1140880 P1140934 P1150022 P1030421 P1140971 P1150006 P1030537

 

 

 

 

 

Die Insel Siquijor hat uns sehr gefallen weil es noch nicht touristisch ist, und die Landschaft wunderschön und sehr wenig verbaut ist.

Continue reading ‘Island Hopping Visayas’

Lovely Philippines

Der Abflug war stressig. Frühmorgens und schlaftrunken nahmen wir Abschied von Jrene & Mario in Kuala Lumpur und machten uns auf zum Airport. Am Check-in dann die Überraschung: “Bitte zeigen Sie mir das Weiterflugticket aus den Philippinen.” Weiterflugticket? Noch nicht gebucht… Tja, dann fliegen Sie heute nicht mit uns! Waas?!?
Im letzten Moment fanden wir einen Internetzugang, buchten die Tickets nach Hawaii und druckten die ganze Sache aus. Unsere Namen wurden bereits ausgerufen, doch wir erreichten das Gate in letzter Minute und völlig ausser Atem bestiegen wir das Flugzeug. Nun gut, haben wir den “last call” auch mal erlebt ;)
Unser Flug endete nicht direkt in Manila, sondern in Angeles City – dem grössten Bordell der Philippinen. Wegen unseren doch netten Tage in Pattaya, gingen wir davon aus, dass wir uns auch hier zurechtfinden werden. So wartete Anita mit dem Gepäck vor dem Supermarkt und ich machte mich auf Zimmersuche. Diese verlief jedoch nicht sehr zufriedenstellend. Ausser Stundenzimmer und Hotels mit Kontaktbar, in denen man als Paar nicht wirklich ein Zimmer bekommt, fand ich nichts. Nach zahlreichen “No thank you” auf die Angebote Viagra oder Frauen, ging ich zurück und wir entschieden uns, direkt nach Manila weiter zu fahren. Irgendwie hatten wir ein schlechtes, schmuddeliges Bild von Angeles City und die vielen Greise mit blutjungen Mädchen leisteten sicher auch ihren Anteil.
Wir fragten einen Security nach dem nächsten Bus Terminal und er begleitete uns freundlichst zum Taxi und gab Anweisung wo der Fahrer uns hinbringen sollte. Mit einem Auge sahen wir gerade noch, wie der Taxifahrer Kommission bezahlte für die “Vermittlung” und unsere Fahrpreis hat sich natürlich um diesen Betrag erhöhte. Tja, nach Wochen in Südostasien mit bereitwilliger und unentgeltlicher Hilfe der Menschen, läuft es hier halt wieder wie in Indien: Jeder will was vom Touristenkuchen ab haben ;)
Die Busfahrt endete in irgendeinem Slum Manilas und wir fühlten uns für einen Moment nach Delhi zurück versetzt. Überbevölkerung, Chaos und jeder Taxifahrer stürmt den Bus um uns die überteuerten Dienste anzubieten. Da wir überhaupt keinen Plan, geschweige denn eine Adresse hatten, ignorierten wir die Taxifahrer und bestiegen die Metro um vielleicht irgendwo ein Hotel zu finden. Wir stiegen aus als die Gegend objektiv besser aussah und bestiegen ein Sammeltaxi, welches uns hoffentlich in ein touristisches Viertel bringen würde. Schlussendlich fanden wir eine gute Unterkunft, jedoch war es schon eine spezielle Erfahrung in solch einer Stadt ohne den geringsten Plan, geschweige denn einer Adresse, anzukommen.
An den Tagen in Manila regnete es fast ununterbrochen, was für die Erkundungsmotivation nicht gerade förderlich war. Immerhin bescherten uns die Taifun-Ausläufer noch nie gesehene Blitze und Donner, so hatten wir zum Nationalfeiertag auch eine Art 1.August Feuerwerk.
Wir hofften mit einer Flucht Richtung Süden dem schlechten Wetter zu entfliehen und buchten einen Flug nach Bohol. Nach der halben Flugzeit klarte das Wetter auf und gab den Blick auf hunderte der tausenden philippinischen Inseln frei – ein toller Anblick!
Die erste Woche auf Bohol verbrachten wir mit dem Erkunden der Insel und Reiseplanung. So besuchten wir unter anderem die Chocolate Hills, eine Schmetterlingsfarm und auch ein Besuch der Aufzuchtstation für Tarsier-Affen durfte nicht fehlen. Diese mini Affen sind so was von knuffig und erinnern eher an Kobolde als an Affen.

P1140376 P1030036 P1140502 P1030143 P1140553 P1030150

 

 

 

 

 

 

 

 

Continue reading ‘Lovely Philippines’

Malaysia Roundtrip

Wir empfingen Jrene und Mario, unseren Besuch aus der Schweiz, am Airport Kuala Lumpur und gemeinsam ging es mit dem Expresszug in die Innenstadt. Die ersten Tage verbrachten wir mit Sightseeing in Kuala Lumpur und schauten uns unter anderem den Tower und die Petronas Türme an. Auch Little India lockte mit leckerem Essen und günstiem Bier ;) Doch entschlossen wir uns schon bald, diese asiatische Megacity zu verlassen. Zu lange in der Stadt saugt ja bekanntlich an der Energie.

P1130220 IMG_4618 P1130415 P1010429

 

 

 

 

Mit dem Zug ging es daher Richtung Norden nach Ipoh und von dort weiter zu den Teeplantagen der Cameron Highlands. Wir erwarteten einen verschlafenen Bergort, doch “verschlafen” ist in Malaysia wohl eher Utopie. Der Ort war nett, jedoch sehr auf den Tourismus ausgelegt und viele der einst unberührten Hügel, mit Frucht-Plantagen und Terassen-Häuser übersäht. Am ersten Tag machten wir eine Wanderung durch den angrenzenden Urwald und fanden trotz Warnungen im Reiseführer und einschüchternden Informationen im Internet den Weg hinein und auch wieder zurück ;) Für den zweiten Tag buchten wir die “obligatorische” Rundfahrt zu den Teeplantagen und zum Mooswald. Die Teeplantagen waren eine echte Augenweide, welche malerische Fotos erlaubte. Auch der vermooste Wald kam im besten Fantasy-Stiel à la “Herr der Ringe” daher. Zum Abschluss (ent-)führte man uns noch zur Teefabrikation bei welcher man, oh Wunder, auch gleich Tee und Souveniers kaufen konnte. Ein kulinarisches Highlight genossen wir am Abend, das Steamboat (eine Art Fondue Chinoise). Jedoch übersahen wir, dass die gereichten “Fleischplatten”, zu 90% aus verschiedenem Fisch und Fischbällchen bestanden. Und da Jrene und Mario wenig bis keinen Fisch essen, verliessen Anita und ich mit einer Fischünerdosis das Restaurant :)

P1010564 IMG_4750 P1130518

 

 

 

 

Continue reading ‘Malaysia Roundtrip’

Sabah – Borneo

Wir starteten das Kapitel Malaysia in Sabah auf der Insel Borneo. Unsere ersten Erfahrungen mit dem asiatischen Billigflieger Air Asia sind ganz in Ordnung. Man muss zwar höllisch aufpassen beim buchen der Tickets, da man für wirklich alles extra bezahlt! Nicht mal Getränke oder Gepäck sind im Preis inklusive. Falls man vergessen sollte, sein Gepäck vor dem Checkin zu buchen oder zu wenig Kilos bucht, fallen happige Mehrkosten an. Wir durften zum Glück Ursi&Rico einen ordentlichen Seesack mit Ware nach Hause geben und so sind wir jetzt unter 15kg/5kg pro Person Gesammtgepäck. So reist es sich um Welten angenehmer.

Die ersten Tage auf Borneo verbrachten wir in Kota Kinabalu. Eine nette und, von den Bewohnern her, sehr chinesisch geprägte Stadt. Wir organisierten die geplante Besteigung des Mount Kinabalu und arbeiteten am mitgebrachten Schlafdeffizit aus Thailand ;)
Am Vorabend der Besteigung ging es mit dem Bus Richtung Kinabalu National Park. Kurz vor Ankunft zeigte sich der Berg ein erstes Mal. Eine sehr imposante Erscheinung, welche Nervenkitzel und auch Zweifel auslöste. Was, da wollen wir hoch!?
Die Besteigung kann nur als Package gebucht werden und ist nicht wirklich günstig zu haben. Daher meldeten wir uns am nächsten Morgen beim Park Check-in, und erhielten einen Guide, alle Voucher für die Tour und ein Lunch Packet. Die erste Etappe durch die verschiedenen Klimazonen zum Camp verlief problemlos, da der Weg sehr gut prepariert ist und man nach jedem Kilometer eine Rasthütte zur Verfügung hat. Wir erreichten Laban Rata um die Mittagszeit, bezogen unser Dorm und genossen mit den Leuten das Wetter und die herrliche Aussicht von 3200 m.ü.M. Das Buffet am Abend war weltklasse und die ursprüngliche Skepsis über den hohen Package Preis wurde mit jedem Bissen kleiner. Jedoch gingen wir schon bald schlafen, denn bereits um 02.00 Uhr in der Nacht sollte der Wecker klingeln.

P1120368 P1120399 P1120375 P1120417 _1120492 P1120512 P1120610

 

 

 

 

 

 

 

 

Continue reading ‘Sabah – Borneo’

Thailand on the luxury side

Mit dem Bus ging es weiter Richtung Süden nach Khokkloi kurz vor der Insel Phuket. Rico holte uns am Busbahnhof ab und wir durften uns in seinem Wohnzimmer einquartieren. Nach vielen Wochen in spartanischen Zimmern der Hostels und Guesthouses Asiens, war seine Wohnung für uns eine wahre Pracht. Auch die Katzen bereiteten grosse Freude, vorallem bei Anita ;) So hatten wir endlich wieder einmal ein solides Zuhause zum wohnen. Dies kam sehr gelegen, denn bei mir brach zum dritten mal seit Nepal eine Darmerkrankung (wahrscheinlich Giardia) aus und legte mich für 3 Tage flach. Da Anita und ich wiederholt erkranken, werden wir beim nächsten Ausbruch ein Krankenhaus aufsuchen und die Sache therapieren. Daher machten wir nur kleinere Ausflüge mit dem Auto. Unter anderem zum lokalen Markt und zu einem Hilfswerk für Schildkröten.

[sthumbs=2850|2847|2843,200,max,n,center,]

Da Rico für das Aleenta Resort arbeitet, gönnten wir uns mit Phil&Mels-Verlobungs-Donation eine Nacht im 5-Sterne Hotel. Uns traf fast der Schlag, denn wir bezogen eine Loft auf 2 Etgen mit direktem Pool-Zugang und Jacuzzi im Zimmer :D Nach ausgiebigem Geplansche hatten wir Hunger und es ging zum Apero an die Strandbar. Anschliessend ging es jedoch nicht etwa in das Restaurant, denn meine Mutter bekam Wind von unserer Resortübernachtung und organisierte hinter unserem Rücken ein Candle Light Dinner am Strand! Uns fehlten die Worte als Rico uns an die Beach führte und wir sahen, was uns erwartete. Das Aleenta ist spezialisiert auf Hochzeiten und Honeymoon, und das merkte man. Es war unglaublich romantisch :) Wir genossen jeden Bissen Essen und jeden Schluck Wein.

[sthumbs=2856|2861|2863,200,max,n,center,]

Continue reading ‘Thailand on the luxury side’